Keine Chance am 3. Turniertag

Nachdem der SV Jelmstorf beim Friede Cup des SV Natendorf am Samstag einen starken 3. Rang erreichte, fand sich der SVJ am Sonntag an gleicher Stelle beim Hallenturnier für Teams der 1. bis 3. Kreisklasse wieder. Im Kader standen wie am Vortag Niklas Macknow, Jan Homann, Mario Nitschke, Michael Hörner, Alberto Hernandez, Candy Reiher und Pierre Krug. Für Michal Sadowski, Sebastian Avdija und Michele Iacci waren diesmal Stephan Alves Dias und Lukas Burmester sowie die Trainer Markus Baldig und Björn Hüser mit von der Partie. Zehn Teams fanden sich um 14 Uhr in der HEG-Halle in Uelzen ein und wurden in zwei Fünfergruppen aufgeteilt.

Im Turnierverlauf konnte der SVJ keinen einzigen Punkt erreichen, zeigte aber durchaus ansehnliche Leistungen. Während das anfängliche 1:3 gegen den SV Natendorf (Tor: Homann) unnötig war, hielt man gegen den späteren Turniersieger VfL Suderburg II lange gut mit und unterlag nur mit 1:3 (Tor: Burmester). Gegen die SpVgg Oetzen/Stöcken (0:2) und den späteren Turnierzweiten TuS Ebstorf II (0:4) gelang zwar kein eigener Treffer mehr, aber auch hier präsentierte man sich ordentlich. Besonders Torwart Niklas Macknow konnte sich mehrmals auszeichnen.

Jan Homann (rechts) im Halbfinale vom Samstag gegen den SV Bankewitz (1:5)

Gegen die besseren Teams am 3. Turniertag ist der SVJ verdientermaßen in der Vorrunde ausgeschieden, sicher auch, weil nach dem langen Turnier am Vortag bei einigen Spielern die Kraft fehlte. Als Trostpreis gab es noch einen Ball für die Teilnahme am Friede Cup 2019, die sich aber schon am Samstag bezahlt gemacht hatte. Der SVJ dankt dem SV Natendorf für die tolle Organisation und wird sicher auch im nächsten Jahr wieder am Start stehen.