4:3-Heimsieg über Suderburgs Reserve!

Bei bestem Wetter traf der SV Jelmstorf heute auf die bereits gesicherten Suderburger. Mario Nitschke ersetzte Stephan Dias (Abifahrt) im rechten Mittelfeld. Die Heimelf brauchte einen Sieg und begann auch dementsprechend stürmisch, sodass das 1:0 durch Sascha Hoffmann (17.) überfällig war. Michal Sadowski bediente ihn mustergültig mit einer Flanke direkt auf den Kopf. Kurz darauf egalisierte Felix Pellnath die Führung allerdings, als er mit einem Sonntagsschuss in den rechten Torwinkel traf. In der Folge ließ der SVJ nach und spielte keinen Angriff ordentlich zu Ende.

Nach dem Seitenwechsel konnte Sascha Hoffmann erneut treffen, diesmal vom Elfmeterpunkt, nachdem er selbst gefoult worden war. Suderburg konnte jedoch erneut ausgleichen, als Jelmstorfs Viererkette nicht konsequent herausrückte. In der Folge bot sich den Zuschauern unglaubliches: der SVJ scheiterte dreimal vor dem leeren Tor! Zuerst schaffte es Luan Morina nicht, den Ball aus 2 Metern über die Linie zu drücken, sondern traf den Pfosten. Sascha Hoffmann konnte einen Querpass ebenfalls nicht in die Maschen schieben, sondern schoss vorbei und Michael Hörners Ball kullerte auch am Tor vorbei, nachdem er den Torwart überlaufen hatte und aus spitzem Winkel Maß nahm. Felix Pellnaths 2:3 machte dann das Desaster komplett, der SVJ wäre zu diesem Zeitpunkt abgestiegen gewesen, da Niendorf gegen Veerssen gewinnen konnte. Jelmstorfs Wille war aber nicht gebrochen und so erzwang Jan Homann das 3:3, indem er den Torwart anlief und den Ball zu Luan Morina ablenkte, der nun eiskalt abschloss. Suderburg spielte kurz darauf in Unterzahl, da sich ein Spieler verletzte und die Gäste ohne Auswechselspieler angereist waren. Der SVJ wollte aber unbedingt gewinnen und kam tatsächlich noch zum Sieg! Michael Reimann hatte die Übersicht und spielte einen schönen Laufpass auf Sascha Hoffmann, der seinen Dreierpack schnürte und seine sehr starke Leistung krönte.

Am Ende stand der Sieg gegen wacker kämpfende Suderburger, die man allerdings niemals hätte so dicht an einen Punktgewinn herankommenlassen dürfen. Im Saisonfinale in Ripdorf muss die Chancenverwertung deutlich besser werden, um den Abstieg zu vermeiden. Durch Niendorfs Sieg ist der SVJ gezwungen zu punkten, um die punktgleichen Niendorfer oder Wrestedter noch zu überholen. Anpfiff ist um 15 Uhr, um zahlreiche Unterstützung wird gebeten!

Eine schöne Woche und einen erholsamen Vatertag wünscht der SV Jelmstorf! 💙

SV Jelmstorf – VfL Suderburg II 4:3 (1:1)

Tore:
1:0 Sascha Hoffmann (17.)
1:1 Felix Pellnath (22.)
2:1 Sascha Hoffmann (52./FE)
2:2 Simon Notz (64.)
2:3 Felix Pellnath (75.)
3:3 Luan Morina (80.)
4:3 Sascha Hoffmann (90.)

Aufstellung:
Bendik – Hernandez, Gade, Reimann, Sonnenschein – E. Burmester – Sadowski (Noeske), Homann (Hörner), Nitschke (Kaussen) – Hoffmann, Krug (Morina)

3:2-Auswärtssieg in Oetzen!

Gegen den Tabellendritten fuhr der SV Jelmstorf einen wichtigen, aber auch hochverdienten Dreier ein.

Vom Anpfiff an machten die Gäste klar, dass sie was holen wollen und Pierre Krug erzielte nach Pass von Michal Sadowski die Führung, indem er den herauslaufenden Keeper mit dem Kopf überlupfte. Kurz darauf konnte Sascha Hoffmann nach Traumpass von Jan Homann den Torwart überlaufen und aus spitzem Winkel mit links zum 2:0 einschieben. Infolgedessen hätte der SVJ noch 2-3 weitere Tore erzielen können, doch der Schiedsrichter entschied 3 mal auf abseits – mindestens ein Mal zu viel.

Oetzen hingegen konnte mit der ersten richtigen Chance verkürzen, als Jan Ramünke nach einem Stellungsfehler in der Viererkette frei aufs Tor zulief und Jan Bendik keine Chance ließ.

Hoch motiviert kam der SVJ wieder aus der Kabine und erzielte auch sofort das 3:1: ein wunderbarer Angriff über links, der dann auf rechts verlagert und mit einer punktgenauen Flanke von Florian Sonnenschein auf Sascha Hoffmann abgeschlossen wurde, der überlegt einnickte. Oetzen erzielte noch das 3:2 nach einer Ecke, bei der sich Bendik verschätzte, und ließ den SVJ noch etwas zittern, bis dann der Schlusspfiff ertönte.

Mit dem Sieg liegt der SV Jelmstorf gleichauf mit Niendorf, die allerdings das deutlich bessere Torverhältnis haben. Somit soll im Heimspiel gegen die bereits gesicherte Suderburger Reserve am Sonntag um 15 Uhr der nächste Sieg her!

Spvgg Oetzen/St. – SV Jelmstorf 2:3 (1:2)

Tore:
0:1 Krug (11.)
0:2 Hoffmann (21.)
1:2 Ramünke (33.)
1:3 Hoffmann (47.)
2:3 Thomsen (55.)

Aufstellung:
Bendik – Sonnenschein, Gade, Reimann, Hernandez – Dias, E. Burmester, Homann (69. Hörner), Sadowski – Hoffmann (90. Kaussen), Krug (60. Morina)

Ärgerliche Heimniederlage gegen Bienenbüttels Reserve

Am gestrigen Sonntag Nachmittag traf der SVJ auf den TSV Bienenbüttel II. Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe, in dem eine Führung für den Gastgeber nicht unverdient gewesen wäre, denn nach anfänglichen Schwierigkeiten spielte man immer sicherer, teilweise schöne Kombinationen heraus und Michal Sadowski hätte nach Vorarbeit von Lukas Burmester aus 8 Metern treffen müssen.

Sascha Hoffmann musste bereits früh gelb-rot-gefährdet ausgewechselt werden, ihn ersetzte der starke Alberto Hernandez (16.). In der Halbzeit rückte Jan Homann für Lukas Burmester in den Sturm, der durch Michael Hörner ausgetauscht wurde

In der zweiten Halbzeit bot sich ein ählicher Anblick, bis Bienenbüttel eiskalt einen Konter zur Führung abschloss. Kurz darauf sah Philipp Barrenschee für einen völlig unnötigen Tritt ohne Aussicht auf den Ball verdientermaßen die rote Karte vom sehr guten Schiedsrichter Frank Lebowsky (68.). In der Folge war der SVJ nicht mehr in der Lage die Bienenbüttler Abwehr in Schwierigkeiten zu bringen und verlor am Ende mit 0:3.

Eine über 60 Minuten gute Leistung reichte somit wieder nicht zu einem Punktgewinn, weil zum Einen wieder einmal nicht die Führung erzielt wurde und zum Anderen eine Tätlichkeit zur Unterzahl führte.

Der letzte Sieg in Wrestedt wurde inzwischen mit 5:0 für uns gewertet, weil diese einen Spieler zu viel einsetzten, was das schlechte Torverhältnis wenigstens etwas aufbessert. Am Sonntag geht es dann nach Suhlendorf (15 Uhr), wo man im Pokal im dieser Saison bereits gewonnen hat. Der SV Jelmstorf sollte also wissen, wie man dem Favoriten ein Bein stellen kann.

SV Jelmstorf – TSV Bienenbüttel II 0:3 (0:0)

Tore:
0:1 Görner (64.)
0:2 Schulze (74.)
0:3 Schöpke (78.)

Aufstellung:
Bendik – Barrenschee, Reimann, Dias – E. Burmester, Gade – Sadowski, Homann (Kaussen), Nitschke – L. Burmester (Hörner), Hoffmann (Hernandez)

Auswärtsniederlage in Römstedt

Gegen den ungeschlagen Tabellenführer gab es eine 5:1-Schlappe im Nachholspiel. Der MTV war zwar die bessere Mannschaft, aber mit etwas mehr Glück hätte der SVJ den Spielstand durchaus offener gestalten können und den Gastgeber vor größere Probleme stellen können. So war es ein standesgemäßer Erfolg für die Römstedter, die nun kurz vor dem Wiederaufstieg stehen. Luan Morina gelang mit einem sehenswerten Linksschuss in den Winkel noch der Ehrentreffer für den engagierten SVJ.

MTV Römstedt – SV Jelmstorf 1:5 (0:2)

0:1 Zoltani (8.)
0:2 Bechtloff (12.)
0:3 Samba (62.)
0:4 Heider (72.)
0:5 Schneider (77.)
1:5 Morina (80.)

Aufstellung:
Bendik – Dias, Gade, Reimann, Barrenschee – E. Burmester – Hoffmann (Nitschke), Homann (Krug), Sadowski (Hörner), Hernandez – L. Burmester (Morina)

1:2 – SVJ gewinnt Auswärtsfight in Wrestedt

Bei bestem Wetter vertrat Spielertrainer Markus Baldig den verletzten Lukas Burmester als einzige Sturmspitze, Michael Hörner ersetzte Christoph Fröhlich (abwesend) im Mittelfeld, Stephan Dias gab sein Startelfdebüt für den in Thailand weilenden Rechtsverteidiger Florian Sonnenschein und Jan Homann war nach Erkältung wieder fit und konnte nach Einwechslung (28.) durchspielen.

Baldig brauchte ein paar Minuten, um in die Partie zu finden, traf dann aber nach Pass von Pierre Krug eiskalt zur Jelmstorfer Führung (15.), welche in der Folge leidenschaftlich verteidigt wurde. Der Gastgeber hatte zwar durchaus Gelegenheiten zum Ausgleich, aber auch der bis dato 2017 punktlose SV Jelmstorf setzte immer wieder offensive Nadelstiche und spielte munter mit.

Nach der Halbzeit bot sich ein ähnlicher Anblick: ein Spiel auf Augenhöhe. Sebastian Kaussen verteidigte links für Philipp Barrenschee, der umgeknickt war und Markus Baldig rechts für den auf die Aschebahn gestürtzten Stephan Dias. Der SV Jelmstorf versprühte mehr Kampfgeist als die Wrestedter, die zunehmends mit sich und dem Schiedsrichter haderten (5 gelbe Karten), aber 5 Minuten vor Spielende doch noch zum Ausgleich kamen, als die Jelmstorfer Viererkette einmal ganz falsch stand und Keeper Jan Bendik überlupft wurde. Wieder einmal schien es, als würden sich die Gäste um ihre harte Arbeit bringen, doch Markus Baldig stieß in der 89. Minute noch einmal auf rechts vor und bediente den eingewechselten Luan Morina, der – ganz abgezockt – noch zwei Verteidiger ins Leere laufen ließ, ehe er zum umjubelten Siegtreffer einschoss. Sascha Hoffmann hätte in der Nachspielzeit sogar noch das 3:1 besorgen können, scheiterte aber am Wrestedter Schlussmann. Letztlich war es ein Sieg des Willens, der den SV Jelmstorf wieder an Niendorf vorbei auf einen Nicht-Abstiegsplatz schiebt.

Am Ostermontag findet das Nachholspiel beim ungeschlagenen Spitzenreiter aus Römstedt statt, gegen den der SVJ auf eine Überraschung brennt. Anpfiff ist um 16 Uhr.

TSV Wrestedt-St. – SV Jelmstorf 1:2 (0:1)

Tore:
0:1 Baldig (15.)
1:1 Brucherseifer (85.)
1:2 Morina (89.)

Aufstellung: Bendik – Barrenschee (62. Kaussen), Gade, Reimann, Dias – E. Burmester – Hernandez, Hörner, Hoffmann (28. Homann), Krug (22. Sadowski) – Baldig (59. Morina)

Bittere Heimpleite

Trotz guter Leistung musste sich der gastgebende SV Jelmstorf heute Niendorf/Halligdorf mit 1:3 geschlagen geben.

Die Gäste kamen zu einer schmeichelhaften Pausenführung, die Pierre Krug per Elfmeter ausgleichen konnte. In der 80. Minute ging Niendorf dann durch einen riesen Abwehrbock in Führung und entschied das Spiel in der Nachspielzeit.

Der Fokus liegt nun auf dem Auswärtsspiel in Römstedt am kommenden Sonntag, wo man dem großen Favoriten wie im Hinspiel das Leben schwer machen will. Eike Burmester wird nach abgesessener Gelbsperre wieder das Kapitänsamt von Martin Gade übernehmen.

Erfolgreicher Test in Hohnstorf

Gestern Abend war mit den Freunden aus Hohnstorf ein Trainingsspiel vereinbart, welches der SVJ 3:1 für sich entscheiden konnte.

In einem über weite Strecken vom SV Jelmstorf kontrollierten Spiel gelang Lukas Burmester ein Doppelpack, Stephan Alves Dias traf per Kopf nach einer Ecke mit dem Pausenpfiff. Der zwischenzeitliche Ausgleich entstand durch einen Absprachefehler in der neue formierten Abwehr.

Das Training fällt heute aus, Sonntag wird schließlich die Reise nach Veerssen angetreten, wo mindestens ein Punkt gegen den direkten Konkurrenten (beide 14 Punkte) her soll. Anpfiff ist wie gewohnt um 15 Uhr.

Ein schönes Wochenende wünscht der SV Jelmstorf!

96. Jahreshauptversammlung: Peter Warsen löst Andreas Klautzsch ab

Wie im Vorfeld geplant, hat Andreas Klautzsch sein Amt als 1. Vorsitzender des SV Jelmstorf aufgegeben. Abgelöst wird er von Peter Warsen. Neu im Vorstand ist Schiedsrichterobmann Jan Homann, Markus Baldig bleibt 2. Vorsitzender.

V.l. Michael Hörner (Fußballobmann), Manfred Hörner (50 Jahre Mitgliedschaft), Siegfried Homann (2. Kassenwart), Markus Baldig (2. Vorsitzender), Horst Nerlich (50 Jahre Mitgliedschaft), Otto Wiesing (60 Jahre Mitgliedschaft), Reinhard Zimmermann (70 Jahre Mitgliedschaft), Michael Reimann (1. Kassenwart), Anita Hörner (Jugendobfrau), Jan Homann (Schiedsrichterobmann), Philipp Barrenschee (Festausschussobmann), Pierre Krug (Sportler des Jahres), Wolfgang Schmidt (Ehrenmitglied), Peter Warsen (1. Vorsitzender), Barbara Runggas (Schriftführerin), Andreas Klautzsch (Ex-Vorsitzender)

Nicht auf dem Foto: Siegfried Hoffmann (60 Jahre Mitgliedschaft), Dirk Jakobi, Ruth Paech (beide goldene Ehrennagel)